logo die linke 530x168

DIE LINKE kandidiert mit Leo Deumens für das Oberbürgermeisteramt der Stadt Aachen

Foto
  1. Ellen Begolli
  2. Leo Deumens
  3. Ulla Epstein
  4. Marc Beus
  5. Katharina Hrvaćanin
  6. Lasse Klopstein
  7. Agi Schwedt
  8. Günther Sonnen
  9. Franzi Krämer
  10. Giuseppe Liguori
  11. Vanessa Heeß
  12. Heiko Hilgers
  13. Beate Martin
  14. Benny Nimmerrichter
  15. Martina Haase
  16. Igor Gvozden

Ende Mai hat DIE LINKE ihr Wahlprogramm für die Stadt Aachen zur Kommunalwahl am 13. September 2020 beschlossen (Veröffentlichung folgt) und Leo Deumens (Bildmitte) zum Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Aachen gewählt. Leo Deumens, der DIE LINKE Stadtratsfraktion seit 2014 als Vorsitzender und sozialpolitischer Sprecher anführt, setzt sich insbesondere ein für

  • den Erhalt und Ausbau von bezahlbarem Wohnraum in der Aachener Innenstadt
  • die Stärkung und Rekommunalisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge
  • eine sozial-ökologische Klimawende.

Zudem wählten die Mitglieder am Pfingstsonntag in der Gesamtschule Aachen-Brand auch Direktkandidat*innen für die 29 Wahlbezirke des Stadtgebiets und eine Reserveliste für den Stadtrat. Ellen Begolli (derzeit Fraktionsgeschäftsführerin) und Leo Deumens (s.o.), beide sehr erfahrene Ratsleute der Aachener Linken, führen DIE LINKE an der Spitze in den Wahlkampf ums Aachener Rathaus, Kulturpolitikerin Ulla Epstein (derzeit stv. Fraktionsvorsitzende) und Architekt Marc Beus (derzeit Sachkundiger Bürger im Planungsausschuss) folgen auf Plätzen 3 und 4.

Drucken

DIE LINKE Aachen kandidiert mit Leo Deumens für das Oberbürgermeisteramt

Am 30.05.2020  hat DIE LINKE ihr Wahlprogramm für die Kommunalwahl am 13. September 2020 beschlossen und Leo Deumens zum Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Aachen gewählt.

Leo Deumens, der die Stadtratsfraktion der LINKEN seit 2014 als Vorsitzender und sozialpolitischer Sprecher anführt, setzt sich insbesondere ein für

den Erhalt und Ausbau von bezahlbarem Wohnraum in der Aachener Innenstadt

die Stärkung und Rekommunalisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge

eine sozial-ökologische Klimawende.

Zudem wählten die Mitglieder am Pfingstsonntag in der Gesamtschule Aachen-Brand auch Direktkandidat*innen für die 29 Wahlbezirke des Stadtgebiets und eine Reserveliste für den Stadtrat.

Auf den Plätzen 1-16 der Reserveliste wurden gewählt:

Ellen Begolli

Leo Deumens

Ulla Epstein

Marc Beus

Katharina Hrvaćanin

Lasse Klopstein

Agi Schwedt

Günther Sonnen

Franzi Krämer

Giuseppe Liguori

Vanessa Heeß

Heiko Hilgers

Beate Martin

David Benjamin Nimmerrichter

Martina Haase

Igor Gvozden

Drucken

Die nächsten Wahlen

DIE LINKE tritt zu fast allen Wahlen von der lokalen bis zur europäischen Ebene an.


Kommunalwahlen 2020

Die Wahlen zu den Stadt- und Gemeinderäten, zu den OberbürgermeisterInnen und den Bezirksvertretungen der kreisfreien Städte,  zu den BürgermeisterInnen der kreisangehörigen Städte und Gemeinden und zum Städteregionstag Aachen finden am 13. September 2020 statt.

In der Städteregion Aachen sind zu wählen:

  • in der Stadt Aachen:
    • der Städteregionstag (das Parlament der Städteregion Aachen)
    • der Stadtrat (das Parlament der Stadt Aachen)
    • eine Oberbürgermeisterin oder ein Oberbürgermeister der Stadt Aachen
    • sowie je nach Aachener Stadtbezirk:
      • die Bezirksvertretung Brand (das Parlament des Stadtbezirks Brand)
      • die Bezirksvertretung Eilendorf (das Parlament des Stadtbezirks Eilendorf)
      • die Bezirksvertretung Haaren (das Parlament des Stadtbezirks Haaren)
      • die Bezirksvertretung Kornelimünster/Walheim (das Parlament des Stadtbezirks Kornelimünster/Walheim)
      • die Bezirksvertretung Laurensberg (das Parlament des  Stadtbezirks Laurensberg)
      • die Bezirksvertretung Mitte (das Parlament des Stadtbezirks Aachen-Mitte)
      • die Bezirksvertretung Richterich (das Parlament des Stadtbezirks Richterich)
  • in Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau und Würselen:
    • der Städteregionstag (das Parlament der Städteregion)
    • der Stadtrat (das Parlament der Stadt)
    • eine Bürgermeisterin oder ein Bürgermeister
  • in Stolberg:
    • der Städteregionstag (das Parlament der Städteregion)
    • der Stadtrat (das Parlament der Stadt)
  • in Roetgen und Simmerath:
    • der Städteregionstag (das Parlament der Städteregion) 
    • der Gemeinderat (das Parlament der Gemeinde)
    • eine Bürgermeisterin oder ein Bürgermeister.

Siehe dazu: Kommunalwahlprogramme

Personen mit Wohnsitz in der Städteregion, die eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen oder noch nicht länger als 5 Jahre die deutsche Staatsangehörigkeit haben, sind in den meisten Städten und Gemeinden in NRW zur Wahl des Integrationsrats ihrer Stadt oder Gemeinde eingeladen, die zugleich mit der Kommunalwahl stattfindet.


Bundestagswahl 2021

Die nächste Wahl zum deutschen Bundestag findet voraussichtlich im Spätsommer oder Herbst 2021 statt.
Siehe dazu: Bundestagswahlprogramme


Landtagswahl 2022

Die nächste Wahl zum Landtag Nordrhein-Westfalen findet voraussichtlich im Frühjahr 2022 statt.
Siehe dazu: Landtagswahlprogramme


Europawahl 2024

Die nächste Wahl zum Parlament der Europäischen Union findet im Jahr 2024 statt.
Siehe dazu: Europawahlprogramme

Drucken

Bestes LINKE-Ergebnis in Aachen jemals

Erstmals hat mehr als jede zehnte Person, die in der Stadt Aachen gewählt hat, ihre Stimme der Partei DIE LINKE gegeben. 10,3 % der Zweitstimmen im Wahlkreis Aachen I gingen diesmal an uns. Der zum Lokalpatriotismus verkümmerte Schulz-Effekt hat der SPD in unserer Region ganz entgegen dem Bundestrend mancherorts Gewinne, andernorts zumindest mildere Verluste verschafft. Das hat besonders in Schulz’ Heimat, dem Altkreis Aachen (Wahlkreis Aachen II), wiederum entgegen dem Bundestrend zu Verlusten auch für DIE LINKE geführt, besonders eindeutig in Würselen und Alsdorf.

Ausnahme im Altkreis sind die drei eigentlich als besonders "schwarz" geltenden Eifelkommunen: In der Stadt Monschau und der Gemeinde Simmerath haben wir unsere Ergebnisse leicht verbessert, in der Gemeinde Roetgen sogar so viele Stimmen wie nie zuvor erhalten. Dort kam DIE LINKE in drei Wahlbezirken auch auf Ergebnisse über 9%. Zweistellige Ergebnisse gab es im Kreisgebiet in Herzogenrath (Kohlscheid-Pannesheide 11,3%, +2,8 Prozentpunkte), Baesweiler (Setterich 10,1%, +1,7 Pp), Simmerath (Hammer 16,4%, +4 Pp) und Stolberg (Velau-Steinfurt 11,45%, +0,8 Pp, sowie Oberstolberg 10,5%, +1,5 Pp).

Im Gebiet der Stadt Aachen erreichte DIE LINKE in einigen Wahlbezirken Stimmenergebnisse über 20%. Am Oberen Adalbertsteinweg trennen DIE LINKE mit 24,5% weniger als 2 Prozentpunkte von der SPD, alle anderen Parteien liegen dort über 10 Prozentpunkte hinter uns.

Drucken