logo die linke 530x168

Europa nur solidarischWir machen Europa sozial

Wir kämpfen für ein soziales Europa, für eine andere Europäische Union, in der alle gut arbeiten und leben können. In dem nicht Ungleichheit und Ausbeutung wachsen, sondern der Zusammenhalt. In dem alle vor Armut geschützt sind. Ein Europa, in dem sich nicht große Unternehmen und Reiche vor der Finanzierung des Gemeinwohls drücken können, sondern sich alle an die Regeln einer solidarischen Gesellschaft halten. Für ein ökologisch gerechtes Europa, in dem unser Klima nicht den Profitinteressen einiger Weniger geopfert wird, sondern wir mit den Lebensgrundlagen so umgehen, dass wir – und die Menschen überall auf der Welt – gut und gesund leben können. mehr zum Wahlprogramm
Martin Schirdewan, der LINKE Spitzenkandidat zur Europawahl am 26. Mai 2019, ist überzeugt: „Alle Menschen haben das Recht darauf, frei von Armut und Existenznot zu leben. Doch dieses Recht muss jeden Tag wieder erkämpft werden. Deshalb streite ich für armutsfeste Mindestlöhne und für eine europäische Arbeitslosenversicherung.“
Özlem Alev Demirel, vormals Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE in Nordrhein-Westfalen, ist ebenfalls Spitzenkandidatin zur Europawahl und kritisiert den Zustand der EU: „Statt Ertrinkende zu retten, werden Menschen, die der Pflicht zur Nothilfe nachkommen, kriminalisiert. Gleichzeitig versagt die EU bei der Besteuerung von Konzernen wie Amazon, Apple & Co. und in der Sozialpolitik.“ mehr über die Personen
  • Startseite

DIE LINKE wählt neuen Kreisvorstand für die Städteregion Aachen

Der Vorstand

Der Kreisverband DIE LINKE Städteregion Aachen hat auf seiner Jahreshauptversammlung einen neuen Kreisvorstand gewählt. Neue Sprecherin ist Vanessa Heeß (4.v.r.), als Sprecher wurde Igor Gvozden (3.v.r.) gewählt. Beide hatten dem Kreisvorstand seit zwei Jahren als Beisitzerin und Beisitzer angehört und waren 2017 auch DirektkandidatInnen bei der Landtagswahl.

Als Schatzmeisterin wurde Doris Schmidt (1.v.r.) erneut im Amt bestätigt. Stellvertreternder Schatzmeister wurde der bisherige Kreissprecher Michael Kaeser (2.v.r.). Sylvi A., Hubert Heck und Sonia Siller gehören dem Vorstand weiterhin als Beisitzerinnen und Beisitzer an. In derselben Funktion sind Christoph Giebeler, Kathi Grudin, Gabi Halili, Tim Hildmann, Katharina Hrvaćanin, Walter Kloos, Christian Quandel und Andreas Recker hinzugekommen.

Weiterlesen

Laschet-Vorstoß für Kohlestrom statt belgischer AKWs ist infam

 „Der neuerliche Vorschlag von NRW-Ministerpräsident Laschet, Belgien mit Kohlestrom aus dem Rheinland zu versorgen, damit die maroden Atomkraftwerke Tihange und Doel abgeschaltet werden können, ist infam“, meint der wie Laschet aus Aachen stammende stellvertretende Landessprecher der Partei DIE LINKE, Darius Dunker. Die gegenwärtige Gefahr durch die maroden Atomkraftwerke bei den westlichen Nachbarn dürfe man nicht mit Mitteln bekämpfen, die – möglicherweise irreversible – Klimaschäden verursachen.

Weiterlesen

LINKE unterstützt Forderungen der IG Metall

Der Kreisvorstand DIE LINKE Städteregion Aachen unterstützt den Arbeitskampf sowie die Forderungen der IG Metall nach 6% mehr Lohn und einer selbstbestimmten Absenkung der Arbeitszeit. Während einerseits Unternehmen in Deutschland milliardenschwere Profite erwirtschaften, steigt die Armutsquote jährlich drastisch. Dies ist ein offensichtliches Zeichen dafür, dass die Gewinne, die durch die Arbeit der Beschäftigten erwirtschaftet werden, nicht bei ihnen ankommen. Hier müssen wir gemeinsam für eine Umverteilung der Profite, hin zu den Löhnen kämpfen.

Auch die selbstbestimmte Absenkung der Arbeitszeit halten wir für wichtig. Uns steht eine Zeit bevor, in der die Arbeitgeber das Argument der „Digitalisierung von Arbeit“ verstärkt als Druckmittel benutzen, um die noch verbliebenen erkämpften Standards weiter abzusenken und die Belegschaften zu erpressen. Wir müssen an den Punkt kommen, an dem die Arbeit wieder in das Leben der Beschäftigten eingebunden wird und nicht umgekehrt.

Weiterlesen

Bestes LINKE-Ergebnis in Aachen jemals

Erstmals hat mehr als jede zehnte Person, die in der Stadt Aachen gewählt hat, ihre Stimme der Partei DIE LINKE gegeben. 10,3 % der Zweitstimmen im Wahlkreis Aachen I gingen diesmal an uns. Der zum Lokalpatriotismus verkümmerte Schulz-Effekt hat der SPD in unserer Region ganz entgegen dem Bundestrend mancherorts Gewinne, andernorts zumindest mildere Verluste verschafft. Das hat besonders in Schulz’ Heimat, dem Altkreis Aachen (Wahlkreis Aachen II), wiederum entgegen dem Bundestrend zu Verlusten auch für DIE LINKE geführt, besonders eindeutig in Würselen und Alsdorf.

Ausnahme im Altkreis sind die drei eigentlich als besonders "schwarz" geltenden Eifelkommunen: In der Stadt Monschau und der Gemeinde Simmerath haben wir unsere Ergebnisse leicht verbessert, in der Gemeinde Roetgen sogar so viele Stimmen wie nie zuvor erhalten. Dort kam DIE LINKE in drei Wahlbezirken auch auf Ergebnisse über 9%. Zweistellige Ergebnisse gab es im Kreisgebiet in Herzogenrath (Kohlscheid-Pannesheide 11,3%, +2,8 Prozentpunkte), Baesweiler (Setterich 10,1%, +1,7 Pp), Simmerath (Hammer 16,4%, +4 Pp) und Stolberg (Velau-Steinfurt 11,45%, +0,8 Pp, sowie Oberstolberg 10,5%, +1,5 Pp).

Im Gebiet der Stadt Aachen erreichte DIE LINKE in einigen Wahlbezirken Stimmenergebnisse über 20%. Am Oberen Adalbertsteinweg trennen DIE LINKE mit 24,5% weniger als 2 Prozentpunkte von der SPD, alle anderen Parteien liegen dort über 10 Prozentpunkte hinter uns.

Noch unentschlossen?

Wer die Wahl hat... wird nicht unbedingt durch die Plakate der Parteien schlauer. Zahlreiche Entscheidungshilfen gibt es im Internet, in diesem Jahr sogar besonders viele. Ein guter Ansatz ist es, sich die Wahlprogramme der Parteien durchzulesen.

Unser Wahlprogramm kann man im Web lesen, als PDF-Datei oder als E-Book im MOBI- oder EPUB-Format herunterladen, in einer Kurzfassung, in einer Fassung in leichter Sprache und einer anderen Fassung in leicht verständlicher Sprache und ein Video mit Gebärdensprache. Außerdem gibt es die wichtigsten Positionen auch als Übersetzung in viele andere Sprachen.

Und dann sollte man sich natürlich noch informieren, was die Kandidatinnen und Kandidaten zu sagen haben und wofür sie stehen. Über unseren Direktkandidaten für die Stadt Aachen, Andrej Hunko, kann man sich hier auf der Kandidatenseite und auf seiner Abgeordnetenwebsite informieren. Über unsere Direktkandidatin im ehemaligen Kreis Aachen, Gabi Halili, haben wir hier ebenfalls eine ausführliche Kandidatinnenseite. Außerdem kann man beide bei vielen Terminen live erleben.

Zu viel des Guten?

Natürlich ist es sehr aufwändig, die Wahlprogramme der verschiedenen Parteien zu vergleichen. Es gibt deshalb ein paar Entscheidungshilfen, bei denen anhand bestimmter Fragen versucht wird, die passende Partei herauszufinden. Ziemlich bekannt ist inzwischen der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung. Es gibt aber noch eine Reihe ähnlicher Angebote, von denen wir einige vorstellen wollen.

Weiterlesen

Weitere Beiträge ...