logo die linke 530x168

DIE LINKE. Eschweiler wählt neuen Vorstand

PRESSEMITTEILUNG 26.04.2022

Die Mitglieder der Eschweiler LINKE trafen sich am gestrigen Dienstag Abend zur Jahreshauptversammlung.
 
Zu Beginn sprach Sunaja Baltic, Sprecherin des Kreisverbandes Aachen, ein Grußwort, indem sie die Beständigkeit und die Aktivität des Eschweiler Ortsverbands herausstellte. In ihrem Rechenschaftsbericht fasste Sonia Siller daraufhin die Parteiaktivitäten der letzten Jahre zusammen.
 
Im Anschluss wählten die Mitglieder einen neuen Ortsvorstand. Mit jeweils einstimmigen Ergebnissen wurden Christian Wiese, Sonia Siller und Waltraud Borchardt als neue Sprecher*innen gewählt. Albert Borchardt komplettiert als Ratsmitglied den Vorstand in beratender Funktion.
 
Der Kandidat der LINKE für die Landtagswahl im Mai, Darius Dunker, ging in seiner Rede ebenfalls auf die allgemeine Situation der Partei aber auch auf den Krieg in der Ukraine ein. Für den laufenden Wahlkampf verwies er auf die Wichtigkeit der Präsenz vor Ort, der Sichtbarkeit der Partei und der Kandidaten.
 
Foto: Sunaja Baltic, Darius Dunker, Christian Wiese, Waltraud Borchardt, Sonia Siller, Albert Borchardt (v.l.)

Drucken

Absage Rotes Sommerfest

FLUTKATASTROPHE 15.07.2021

DIE LINKE. Eschweiler sagt Sommerfest wegen Flutkatastrophe ab.
Aufgrund der Flutkatastrophe findet das für das Wochenende 17.7. und 18.7. geplante Bouleturnier und Sommerfest nicht statt.

Drucken

Internationaler Frauentag am 8. März 2021

PRESSEMITTEILUNG 03.03.2021

Inter nationaler Frauentag am 8. März - DIE LINKE fordert Gleichberechtigung bei Bezahlung, mehr Pflegekräfte und beklagt die Verfestigung eines überholten Rollenbilds

Erstmals 1911, seit 1921 jährlich, wird am 8. März weltweit der Internationale Frauentag begangen . An diesem Tag wird in besonderem Maße auf Frauenrechte und die Gleichstellung der Geschlechter aufmerksam gemacht. Der Kampf für die Gleichberechtigung der Frau ist in vielen Ländern nach wie vor notwendig - auch in Deutschland kann von einer echten Gleichberechtigung keine Rede sein.

Noch immer bekommen Frauen in Deutschland durchschnittlich 19% weniger Stundenlohn. Hierbei ist zu zudem auch noch ein deutliches Gefälle zwischen West- (20%) und Ostdeutschland (7%, alle Zahlen: Statistisches Bundesamt, 2019) festzustellen. Deutschland belegt damit in der EU-Statistik den letzten Platz. Frauen verdienen weniger als Männer, erhalten weniger Rente und verfügen über ein geringeres Vermögen. Frauen arbeiten immer noch häufiger in Pflege- oder Erziehungsberufen. Die öffentliche Diskussion der letzten Monate hat gezeigt, dass hier mit deutlich höheren Löhnen für Gerechtigkeit gesorgt werden muss. DIE LINKE fordert in diesem Zusammenhang eine Entlastung durch 200.000 neue Stellen in Pflegeberufen mit attraktiven Arbeitsbedingungen und eine Erhöhung des Grundgehalts um 500 Euro.

Die Vereinten Nationen stellen den internationalen Frauentag 2021 unter das Motto "Frauen in Führungspositionen: Für eine ebenbürtige Zukunft in einer COVID-19-Welt". Die Corona-Pandemie hat auch in Deutschland aufgezeigt, dass Frauen nicht nur in den Pflegeberufen drei Viertel des Personals stellen sondern zusätzlich auch im Privatleben Pflege von Familienmitgliedern, Haushalt, Homeschooling und die Kinderbetreuung übernehmen. Dieses Rollenbild verfestigt sich aktuell immer rückwärtsgewandter - der Internationale Frauentag mahnt uns alle, dieser Entwicklung entgegen zu treten.

Traditionell war DIE LINKE.Eschweiler zum Frauentag immer in der Eschweiler Fußgängerzone präsent. Dieses Jahr wird dies nicht möglich sein. Der Ortsverband Eschweiler wird aber online auf verschiedenen Kanälen auf Aktionen hinweisen. Zudem stehen die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Städteregionstag Sonia Siller, Bundestagskandidat Johannes Koch, Pressesprecher Chris Wiese und Ratsmitglied Albert Borchardt am Abend des 8. März ab 19:00 Uhr im Videochat für ein Gespräch zur Verfügung (Link: meet.ffmuc.net/Linke-Eschweiler).

#InternationalWomensDay #Frauentag #LinksSeinHeißtGerechtSein #DieLinke

Drucken

Bundestagskandidat Johannes Koch aus Eschweiler

BUNDESTAGSWAHL 2021 02.03.2021

Johannes ("Hannes") Koch aus Eschweiler-Hehlrath tritt für DIE LINKE für den Wahlkreis Aachen II als Direktkandidat für die Wahl zum Deutschen Bundesta g am 26.09.2021 an. Der Wahlkreis Aachen II umfasst die Gemeinden Baesweiler, Alsdorf, Herzogenrath, Würselen, Eschweiler, Stolberg, Simmerath, Roetgen und Monschau. 

Hannes Koch, Jahrgang  1958, ist seit Februar 2016 Parteimitglied und bei den Aktiven Linken aktiv. Beruflich engagiert sich der gelernte Bauingenieur zusätzlich als Betriebsratsvorsitzender. Seinen politischen Themenschwerpunkt setzt Hannes Koch auf die Arbeitswelt, die seit der unseligen Agenda 2010 auf der Gesellschaft lastet: Hartz-Gesetzgebung, prekäre Arbeitsverhältnisse und die zunehmende Altersarmut in Verbindung mit der Demontage unseres Rentenniveaus.

"Wie weit inzwischen die soziale Schere in Deutschland aufgegangen ist, sieht man in diesen Corona-Zeiten fast wie unter einem Brennglas: Es trifft den einkommensschwächsten Teil unserer Gesellschaft existentiell, während andere an der Krise noch verdienen und teilweise nicht einmal Steuern zahlen!. Insoweit trete ich mit ausgeprägtem antikapitalistischem Vorsatz an und stehe hinter den programmatischen Zielen unserer Partei, was den Einsatz für Demokratie, gegen jegliche Art der Diskriminierung, für aktive Friedenspolitik und eine ökologische und soziale Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung gilt." (Hannes Koch, Februar 2021)

 Johannes Koch Bundestagskadidat 2021 Wahlkreis Aachen II

 

Drucken

DIE LINKE stellen Andrej Hunko und Johannes Koch als Bundestagskandidaten auf.

PRESSEMITTEILUNG BUNDESTAGSWAHL 2021 21.02.2021

Im Rahmen einer Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Aachen hat DIE LINKE am vergangenen Samstag ihre Kandidaten für die Bundestagswahl 2021 gewählt. Andrej Hunko tritt für den Wahlkreis Aachen I (Stadt Aachen) an, Johannes Koch vertritt den Wahlkreis Aachen II (Baesweiler, Alsdorf, Herzogenrath, Würselen, Eschweiler, Stolberg, Simmerath, Roetgen und Monschau).

Andrej Hunko lebt in Aachen und ist langjähriger Bundestagsabgeordneter und Mitglied der parlamentarischen Versammlung des Europarats. In seiner Bewerbungsrede betonte er die Notwendigkeit, den Menschen, die von den sozialen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen sind, eine Stimme zu geben. Weiterhin legte er Wert auf eine friedliche und auf Kooperation abzielende Aussenpolitik.

Johannes Koch aus Eschweiler ist Ingenieur und Betriebsratsvorsitzender. Er legte in seiner Bewerbung besonderen Wert auf die Bekämpfung von sozialen Missständen. Hartz-IV, prekäre Arbeitsverhältnisse und die zunehmende Altersarmut stellte er dem steigenden Vermögen des einkommensstärksten Teils der Bevölkerung gegenüber. Weiterhin betonte er seine kritische Haltung zum kapitalistischen System, dass weltweit auf dem Rücken armer Länder Wohlstand nur für Wenige erzeugt.

 

Drucken