logo die linke 530x168

Aufbruch Fahrrad

Auch wir sind eine Sammelstelle zur Volksinitiative AUFBRUCH FAHRRAD.
Während der Sprechstundenzeiten kann sich in die Unterschriftenliste eingetragen werden oder leere Unterschriftenbogen für Sammelaktionen mitgenommen werden.
 aufbruch fahrrad logo klein
  
WIR FORDERN DEN AUFBRUCH IN EIN MODERNES,
BEWEGLICHES LAND NRW.
Dafür wollen wir bis 2025 den landesweiten Anteil des Radverkehrs auf 25% erhöhen. Wir wollen den Akteuren in Politik und Verwaltung zeigen, wie viele Menschen in NRW sich eine Mobilitätswende wünschen. Wir skizzieren neun Maßnahmen zur Förderung der Fahrradmobilität, die idealerweise in einem Fahrradgesetz verankert werden. Wenn wir es schaffen, innerhalb eines Jahres mindestens 66.000 Unterschriften von Unterstützer*innen im Land zu sammeln, wird der Landtag in NRW sich mit unseren Forderungen befassen. 
1 Mehr Verkehrssicherheit auf Straßen und Radwegen
2 NRW wirbt für mehr Radverkehr
3 1000 Kilometer Radschnellwege für den Pendelverkehr
4 300 Kilometer überregionale Radwege pro Jahr
5 Fahrradstraßen und Radinfrastruktur in den Kommunen
6 Mehr Fahrrad-Expertise in Ministerien und Behörden
7 Kostenlose Mitnahme im Nahverkehr
8 Fahrradparken und E-Bike Stationen
9 Förderung von Lastenrädern 
Die Volksinitiative ist initiiert vom Aktionsbündnis Aufbruch Fahrrad. Weitere Informationen zu Aktionen und Hintergründen:
www.aufbruch-fahrrad.de

Drucken

Fahrradteam Linksabbieger am Blausteinsee

Im Rahmen "Eschweiler fährt Rad" unternahmen fünf Mitglieder des Teams Linksabbieger am Sonntag, 16. September eine gemeinsame Radtour.
Zuerst traf man sich am "Neuen Zentrum Weisweiler", wo zur offenen Baustelle eingeladen wurde und die Teilnehmer konnten sich vom Baufortschritt überzeugen. Nach einer kurzen Stärkung fuhr die Gruppe Richtung "Zum Hagelkreuz" um am Blausteinsee entlang des histrorischen Pfades entlang zu fahren.
An der Strecke wurde immer wieder an den verschiedenen Gedenksteinen eine kurze Rast eingelegt. Dort traf man immer wieder Menschen, die berichten konnten wie es früher war bevor die Dörfer dem Abbau der Braunkohle zum Opfer fielen.
Nach 14.00 Uhr traf die Gruppe am Grillplatz Dürwiß ein, wo sie schon von einem weiteren Mitglied des Teams erwartet wurden. Bei gemeinsamen Grillen wurden anschließend noch einige Runden Boule gespielt bevor sich alle wieder auf ihre Rückfahrten machten.
Fazit: Für Ausflugsfahrten gibt es durchaus interessante Strecken in Eschweiler. Möchte man aber die Alltagsfahrten erledigen, sei es zur Arbeit, sei es zum Einkauf, dann hapert es doch sehr. Teilweise keine sicheren und angenhem zu fahrende Strecken und in der Innenstadt fehlen Parkmöglichkeiten für die Räder.
start zwischenstation1  
zwischenstation langweiler zwischenstation3  
rast bouleplatz 41841638 242836636358536 73645224403927040 n  
41876514 295757877881384 5144337558850764800 n 41984433 2095551204040661 7505961911087792128 n  
42058341 1884502141856318 1078255954887180288 n    
     
     
     
     

Drucken

Menschen vor Profite

1140x110 Kampagnenbanner
Während die Bundesregierung in der Sommerpause ist, geht der Pflegenotstand leider weiter. Dies hält uns nicht davon ab politisch aktiv zu sein, weshalb wir am Samstag, 18. August, vormittags in Eschweiler und nachmittags in Aachen auf den Pflegenotstand hingewiesen haben. Unsere Kampagne lautet: "Pflegenotstand stoppen" und sorgt für viel Zuspruch bei den Pflegerinnen und Pflegern.
39557916 10155511744836610 7416352172985548800 n
39409225 10155511745916610 358217168887742464 n
Unterstützt durch Genossinnen und Genossen aus Herzogenrath, Stolberg und Aachen führten wir viele interessante Gespräche und etliche unterstützten unsere Forderungen
"Menschen vor Profite: Pflegenotstand stoppen!"
 
Hier kann der Aufruf online unterzeichnet werden
https://www.pflegenotstand-stoppen.de/aufruf-unterzeichnen/
 
Weitere Informationen zur Kampagne gibt es hier
https://www.pflegenotstand-stoppen.de
 

Drucken

Wahlversammlung DIE LINKE. Städteregion Aachen

   

Wir sind bereit für die kommende Wahl zum Städteregionsrat. Mit Albert Borchardt haben wir einen tollen Kandidaten für dieses Amt, der die soziale Frage angeht und das Thema Tihange&Doel, sowie den Hambacher Forst nicht aus den Augen verlieren will.

Vorher hat es sich unser wiedergewählter Landesgeschäftsführer, Sascha Wagner, trotz Urlaub nicht nehmen lassen, uns für die Arbeit in der Städteregion Aachen zu danken und zu loben. Abgerundet wurde die Wahlversammlung in Eschweiler am Talbahnhof mit einem Auftritt von Muita Merda.

 1a  
 2a  3a  4a
 Zeitungsartikel
Städteregionsrat: Linke stellen Borchardt einstimmig zur Wahl

Drucken

Gelungenes Sommerfest 2018

mit abwechslungsreichem Programm

Für dem Ortsverband der LINKEN Eschweiler ist in den Sommerferien ihr „Rotes Sommerfest“ zur Tradition geworden. Zum achten Mal lud der Ortsverband ein, in diesem Jahr unter dem Motto „10 Jahre DIE LINKE. Eschweiler“. Viele nutzten die Gelegenheit bei überraschend angenehmen Temperaturen vorbei zuschauen und die Zeit für persönliche sowie politische Gespräche zu nutzen.

boule 2018 2Mit dem Bouleturnier startete das Fest. Zum sechsten Mal wurde dem Schweinchen nachgejagt und nach fünf Stunden hatten die 16 Zweierteams den diesjährigen Turniersieger ermittelt. Wie beliebt dieses Turnier inzwischen ist zeigt auch die illustere Teilnehmerliste, so nahmen unter anderem Spielerinnen und Spieler aus Heerlen und Witten an dem Turnier teil. Die mit viel Leidenschaft ausgetragenen Partien in fünf Runden nach Schweizer System schob die Siegerehrung weit nach hinten. Anstelle des Bürgermeisters konnte Claudia Moll (MdB) zusammen mit Albert Borchardt die Siegerehrung durchführen. Souverän mit fünf Siegen gewannen Ahmed Talhaoui und Simon Lürken vor Martina Adrian und Jürgen Koslowski, auf den dritten Platz folgten Ingrid Meier und Willi Wengorz.
Siegerteam
:Simon Lürken (2.v.l.) und Ahmed Talhaoui (3.v.l.); ©Foto: Lasse Klopstein

Das musikalische Rahmenprogramm bestritt dieses Jahr die Musikgruppe der Naturfreunde Eschweiler, die mit ihrer kleinen Weltreise und der anschließenden Einkehr in die kleine Kneipe der Grillhütte die Besucher verzauberten. Im Anschluss präsentierte die Kabarett-Gruppe Muita Merta ihr neues Programm. In ihrem unübertroffen Scharfsinn haben sie Ungereimtheiten, Gaunereien und Schlimmeres aus Politik und Alltag, der großen Welt und der Welt der Kleinen, mit bitter-kritischem Humor vortragen.

Für die jüngeren Besucher stand die Hüpfburg im Mittelpunkt. Daneben konnten sie würfeln, kegeln und sich als Meister von großen Seifenblasen erproben, während die Eltern entspannt dem bunten Treiben an der Grillhütte folgten.

Albert Borchardt bedankte sich bei den vielen Helfern und Mitwirkenden sowie bei den zahlreich erschienenen Gästen und hofft auch im nächsten Jahr, Sonntag 28. Juli 2019, wieder auf einen so positiven Zuspruch mit neuen und alten Highlights.

Weiterlesen

Drucken